Unser Absolvententreffen vom 10. bis 12. September 2007 in Magdeburg hatte das Motto:
“Auf neuen Wegen”

Rainer Brandt     j2Q  10-12

Fritz  Degenhardt    j2Q  10-12 

Rolf-Dieter  Eschler .

Werner Grabsch

Volker Lorenz 

Hartmut  Kirschner j2Q  10-12

 Erich Laudel  

Wilfried Leseberg  j1  10-12

Christian Hilbert  j2Q  10-12

Gerhard Müller    j2Q  10-12

Dieter Naumann 

Wolfgang Nienke  j1 10-12

Werner Noack    j2Q  10-12

Ursula Schulze  

Horst Reibetanz  

Uwe Siegert         j2  11-12

R. Silbermann    j dann n

Doris Schmidt 

Rolf Schmidt  j1Q  10-12

Gerhard Schreib 

Gisela Ristock    j1Q  10-12

 Werner Alisch

Legende: j1 = ja 1 Person

 

Das Meeting:
1. Tag:  - Anreise „Pension Nord”  bis 16.00 Uhr. Hohe Straße MD Neue Neustadt.
             
   16.30 Uhr          - Stadtführung im Zentrum von Magdeburg.
                19.00 Uhr            - Nachtessen  “Zur Tafelrunde” Mittelalterliches Lokal  Lübecker Straße Ende garantiert 22.00 Uhr
2. Tag:  - 8.30 Uhr  gemeinsames Frühstück 
               - 10.00 Uhr Führung durch das Müllheizkraftwerk MD in Rothensee ca 1,5 h.
              - 12.00 Uhr  Wasserstraßenkreuz Magdeburg .ca. 3,5 h anschließend  Kaffe in Hohenwarthe
               - 19.00 Uhr  Das Nachtessen oder Supper a la carte  findet im “Seeblick” am Neustädter See statt.
3. Tag: -8.30 Uhr    Noch ein  gemeinsames Frühstück “and say good bye” oder “do swidanja!” und wenn gewollt, gemeinsamer   Besuch des “Elbauenparkes”(BUGA-Gelände)

Folgende Freunde hatten sich gemeldet:

So war der Plan für unser Meeting in Magdeburg unter dem Motto “Auf neuen Wegen”! Die Realität  war fast genau so und damit kann ich mit einem Bildbericht unser Treffen abgerundet werden. Um es konkret zu sagen, lediglich das Nachtessen fand an einem anderen Ort statt. Hier fanden wir eine bessere Lösung: Die Pension konnte ein gutes Buffet zaubern und so blieben wir im Hause, was für alle die angenehmste Lösung war.

1. Tag - die Stadtführung und das Dinner

Zur Stadtführung hatten wir eine bekannte Stadtführerin, Frau Karin Frank, engagiert. Beginn war das Hundertwasserhaus “Grüne Zitadelle”, dann ging es vorbei am Landtag, der Landesbank über den Domplatz zum Dom. Hier konnten wir aber nur kurz verweilen, weil ab 16 Uhr die neue Domorgel gestimmt wurde. Dann ging es zur Möllenvogtei, Blick auf die Elbe am Turm “Kiek in de Köken”, Kloster “Unser  lieben Frauen” und endete am Rathaus und dem Denkmal “Otto von Guerickes”. Wir waren begeistert von Frau Frank und ihren umfassenden Informationen zu den einzelnen Standorten. Letztlich fuhren wir dann gemeinsam zum Nicoleiplatz im Stadtteil Neue Neustadt, denn dort wartete unser mittelalterliches Lokal “Zur Tafelrunde” auf uns. Bei gutem Essen a la Carte und entsprechenden Getränken klang der erste Tag und Abend aus.

Kloster "Unser lieben Frauen"
Das Hundertwasserhaus "Grüne Zitadelle"
Der Dom zu Magdeburg
Die Jakobskirche und links das Rathaus
Gruppenfoto aller Teilnehmer im Bereich "Kiek in de Köken".

Von links:
Wolfgang Nienke, Fritz und Ursula Degenhardt, Hildegard Müller, “Franz” Leseberg, Hanni Hilbert, “Fips”Müller,
Christian Hilbert, Rolf Schmidt, Gisela Ristock, Helga und Rainer
Brand, Hartmut u.Ingeborg Kirschner, Werner Noack,
Regina und Uwe Siegert.

Blick auf den Elbe-Havel-Kanal und Fips von der Schleuse Hohenwarthe

2. Tag - Müllheizkraftwerk, Wasserstraßenkreuz, Supper

Auf dem Programm stand eine Führung durch das Müllheizkraftwerk Rothensee (Kapazität 630.000 t/a). Für Techniker und Laien eine interessante Sache, denn wer kommt schon in den Genuss eine moderne Anlage dieser Art direkt zu besichtigen. Danach ging es zur Besichtigung des Wasserstraßenkreuzes Magdeburg mit der Doppelsparschleuse Hohenwarthe, Europas längster Kanalbrücke und der Sparschleuse Rothensee. Führung: Ha-We-En. Nach einer Kaffeepause in Franzens Lieblingslokal in Hohenwarthe, der “Waldschänke” ging es nach MD und um 19 Uhr hatte der Pensionschef, Herr Michalak, das Abendbrot vorbereiten lassen. Abschliessend saßen wir gemütlich beisammen und erzählten unsere Erlebnisse der letzten Jahre. Chefunterhalter war unser “Sheriff”!

Gruppenfoto nach der Besichtigung- Danke für die kostenlose Führung!
Ansicht vom Hafen
Der Müllbunker
Fördertechnik verdeckt - das gekühlte  Plattenfördergerät. Hierauf findet die Verbrennung des Mülles statt.
Stromerzeugung
Müllanlieferung
Restmüllabfuhr durch die Fa. Stork
Das Signet der Firma.

3. Tag - der Elbauenpark, das ehemalige Gelände der BUGA 1999

Gemeinsam ging es nach dem Frühstück  zum 100 ha großen Elbauenpark. Unser Hauptziel war hier der “Jahrtausendturm”. Diese herausragende Sehenswürdigkeit ist  60 Meter hoch und hat eine interaktiven Ausstellung. Sie zeigt uns rund 6.000 Jahre Wissenschafts- und Technikgeschichte der Menschheit. Höhepunkt in der Ausstellung war die revolutionäre Erfindung des “Steigbügels” und der damit verbundene Ritt. Danach sagten wir “Auf Wiedersehen 2008,  zum 50jährigen Studienbeginn in Roßwein/Sa.”

"Zur Tafelrunde" - Die Qual der Wahl!
Chefunterhalter "Sheriff" in der Pension Nord
Vor der Waldschenke in Hohenwarthe
Spiegelfoto im Turm
Hartmut
Rainer
Werner
Rolf
Christian
"Franz"
Ingeborg mit Hartmut
BuiltWithNOF

Absolvententreffen 2007